Quadrathlon4YOU Quadrathlon4YOU

Týn nad Vlatavou: Peters und Teichert werden Weltmeister

Quadrathlon Tyn (CZE) 2021 (c) L. RohdeQuadrathlon Tyn (CZE) 2021 (c) L. Rohde

Langsam kehrt auch in den Quadrathlon wieder mehr Normalität ein und auch das Reisen ist inzwischen für die Meisten deutlich einfacher. So konnten am Wochenende die Weltmeisterschaften auf der Mitteldistanz in Tyn an der Moldau (CZE) mit einem stark besetzten Feld stattfinden. Auch das Wetter lieferte mit leicht bewölktem Himmel, kaum Wind und 22 Grad optimale Bedingungen. Offen war allerdings die Frage, wie die einzelnen Athleten durch die letzten Monate gekommen waren – wer konnte eventuell nicht so viel trainieren?

Nach zwei Runden in der Moldau war es zunächst der junge Patrik Minář (CZE), der als erster Einzelstarter aus dem Wasser stieg. Rund 30 Sekunden später folgte dann die Dreiergruppe: Krzysztof Wolski (POL), William Peters (BEL) und David Jílek (CZE). Auf den fünf Runden der 36km langen Radstrecke mit einem Anstieg pro Runde bestimmten dann Peters, Jílek und Minár das Tempo. Aber auch Ferenc Csima (HUN) und David Kotrč (CZE) hielten den Abstand nach vorne gering.

Im Paddeln setzte sich dann Peters alleine an die Spitze aber Csima und Kotrč, ebenfalls starke Kanuten, kamen zusammen auf den vier Runden immer näher und gingen wenige Meter vor der Wechselzone am Belgier vorbei. Doch dieser zeigte sich in diesem Jahr in deutlich besserer Form und ging auf den drei (durch einen im Gewitter umgestürzten Baum) etwas zu kurzen Laufrunden schnell wieder in Führung und behauptete diese bis in Ziel. Damit verteidigte Peters seinen WM-Titel, den er 2019 in Brigg (GER) erringen konnte (2020 konnte aus bekannten Gründen keine WM auf der Mitteldistanz durchgeführt werden).

Der Vizetitel ging dann nach Ungarn an Csima. Kotrč kam völlig fertig als Dritter ins Ziel. Aber er hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung vom reinen Kanuten zum Multisportler gemacht und wird ab jetzt sicher häufiger vordere Plätze belegen.

Auf Platz 4 kam Jílek ins Ziel, der starke Triathlet, der bereits 2017 bei der Langdistanz auf dem Podium stand, verlor beim Paddeln wichtige Zeit. Der Sprint Weltmeister Wolski aus dem letzten Jahr wurde am Ende Fünfter, nachdem er mit dem Kajak einmal unfreiwillig schwimmen musste. Der letzte Sieger in Tyn (2019) Tomas Svoboda war ebenfalls am Start, allerdings nur in einer Staffel. Die Quadrathlon-Szene würde sich jedoch über einen erneuten Einzelstart des Top-Athleten sehr freuen.

Im Damenrennen gab sich Lisa Teichert (GER) keine Blöße und errang einen weiteren WM-Titel. Auch wenn sie am letzten Wochenende noch einen Ausflug zum Kanumarathon World Cup in Paris gemacht hatte und bei den Spezialistinnen neue Erfahrungen (und ordentlich Muskelkater) sammeln konnte. Zurück im Multisport reichte der Heidelbergerin aber eine durchschnittliche Leistung zum Sieg. Platz Zwei ging ebenfalls nach Deutschland: Susanne Walter, schlecht in der ersten Disziplin gestartet, sammelte dann aber fast noch alle ein. Das Podium vervollständigte die junge Lokalmatadorin Magdalena Koberová (CZE).

Neben den zwei erfolgreichen deutschen Damen, war noch Lisa´s Mann Stefan aus Deutschland am Start. Er finishte mit Trainingsrückstand und einem Lächeln auf Platz 8. Am selben Tag fanden allerdings auch die Deutschen Meisterschaften auf der Mitteldistanz an der Koberbachtalsperre statt. Leider ließen sich die Termine aus Veranstaltersicht nicht anders legen, so dass es zu dieser – gerade in diesem Sport sehr sehr blöden – Überschneidung kam und sich die Sportler entscheiden mussten.

Insgesamt war es wieder eine toll organisierte Veranstaltung vom örtlichen Kajakclub um Organisator Jiri Kobera. Hier ist alles eingespielt und jeder der zahlreichen Helfer weiß, was er zu tun hat. Ein traditionsreiches Rennen, welches jeder Quadrathlet einmal absolviert haben sollte. In zwei Wochen geht es dann im World Cup weiter, nächste Station: Bydgoszcz (POL), wo die EM auf der Sprintdistanz ausgetragen wird.


Weitere Bilder

by L. Rohde

Ergebnisse

Männer

1. William Peters (BEL) 2:27:10
2. Ferenc Csima (HUN) 2:27:28
3. David Kotrč (CZE) 2:28:06
4. David Jílek (CZE) 2:33:30
5. Krzysztof Wolski (POL) 2:36:14

Frauen

1. Lisa Teichert (GER) 2:55:46
2. Susanne Walter (GER) 3:03:34
3. Magdalena Koberová (CZE) 3:09:18
4. Kata Balázs (HUN) 3:15:57
5. Csilla Sápi (HUN) 3:28:00

Veranstalter Homepage

https://kanoisticky-klub-jiskra-tyn.webnode.cz/


Verwandte Beiträge